Rasen

Die Rasenkur für kräftig grünen Rasen

Der Rasen braucht jetzt eine gute Grundlage, um den Sommer über kräftig grün wachsen zu können. Schauen Sie sich unsere Rasen-Tipps an, dort finden Sie alles Wissenswerte zum Düngen mit Azet® RasenDünger und über die Bodenaktivierung mit Azet® RasenBodenAktivator.

Braune Flecken im Rasen

Rasenflächen, die im Winter braune, fast kreisförmige, diffuse Flecken aufweisen, leiden häufig unter Schneeschimmel. Diese Pilzerkrankung tritt bei kühl-feuchter Witterung, häufig nach Schneefall, auf. Vorbeugend sollte die Rasenfläche im Frühjahr gelüftet und abgesandet werden. Im Herbst sollte mit Azet® VitalKali gedüngt werden. Der Kaliumdünger steigert die Widerstandfähigkeit der Rasengräser gegen Trockenheit, Frost, Krankheiten und Schädlinge.

Moos im Rasen

Über Winter hat das Wachstum der Rasengräser nachgelassen. Moos wächst jedoch auch bei schlechteren Temperatur- und Lichtverhältnissen weiter.
Eine Ursache für schlechtes Wachstum von Gräsern, die sich dann nicht gegen Moos durchsetzen können, ist ein zu saurer Boden. Rasengräser benötigen einen pH-Wert von 6,0 bis 7,0. Der pH-Wert des Bodens lässt sich einfach und schnell mit dem pH-Bodentest feststellen. Die benötigte Bodenprobe sollte eine Mischprobe aus mehreren einzelnen Proben sein, um einen Gesamteindruck über die Rasenfläche zu erhalten. Zur Entnahme der Bodenprobe sollte mit einem Messer ein dreieckiger Block ausgeschnitten und herausgehoben werden. Anschließend kann seitlich mit einem Löffel gleichmäßig von oben nach unten Boden abgekratzt und gesammelt werden. Stellt sich der Boden als zu sauer heraus, muss der pH-Wert für einen gesunden Rasen mit Azet® VitalKalk reguliert werden.
Moos im Rasen lässt sich schnell und einfach mit Finalsan® RasenMoosfrei* entfernen. Das Mittel wird mit Wasser verdünnt einfach mit der Gießkanne ausgebracht. RasenMoosfrei* bekämpft gründlich und schonend Moos im Rasen. Das Mittel ist biologisch abbaubar, nicht bienengefährlich und enthält einen Wirkstoff natürlichen Ursprungs. Eine Schwarzverfärbung der behandelten Fläche entsteht nicht.

*Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen.

Jetzt ist der Rasen dran.

Der Rasen braucht spätestens jetzt eine gute Grundlage, um den Sommer über kräftig grün wachsen zu können. Schauen Sie sich unsere Rasen-Tipps an, dort finden Sie alles Wissenswerte zum Düngen mit Azet® RasenDünger und über die Bodenaktivierung mit Azet® RasenBodenAktivator.Rasenkur-Video

Braune Flecken im Rasen

Rasenflächen, die im Winter braune, fast kreisförmige, diffuse Flecken aufweisen, leiden häufig unter Schneeschimmel. Diese Pilzerkrankung tritt bei kühl-feuchter Witterung, häufig nach Schneefall, auf. Vorbeugend sollte die Rasenfläche im Frühjahr gelüftet und abgesandet werden. Im Herbst sollte mit Azet® VitalKali gedüngt werden. Der Kaliumdünger steigert die Widerstandfähigkeit der Rasengräser gegen Trockenheit, Frost, Krankheiten und Schädlinge.

Neuanlage von Rasen

Jetzt ist noch die Neuansaat von Rasen möglich. Auch für das Ausbessern von Fehlstellen ist jetzt eine gute Zeit. Sie können die Flächen gleich bei der Aussaat mit Azet® RasenStartDünger versorgen. Damit bekommt der Rasen gleich den richtigen Start.

Wohin mit dem Rasenschnitt?

Regelmäßiges Mähen gehört jetzt zu den Hauptaufgaben beim Rasen. Den Rasenschnitt können Sie etwas anwelken lassen und dann auf Baumscheiben bringen zum Mulchen. Oder Sie kompostieren ihn im Thermo-Komposter Handy. Auch dazu sollte er etwas angewelkt sein. Mischen Sie den Rasenschnitt am besten im Verhältnis 2:1 mit trockenem Häckselgut vom Baumschnitt, Rindenmulch, trockenem Laub oder Hobelspänen aus unbehandeltem Holz. Mischen Sie Radivit® Kompost-Beschleuniger ein - und nach 8 Wochen erhalten Sie hochwertigen Mulchkompost.Komposter-Video

Hühnerhirse im Rasen






In den letzten Jahren erscheint in Rasenflächen vermehrt die Hühnerhirse
( Echinochloa crus-galli ). Durch ihr dichtes horstiges Wachstum verdrängt sie den Rasen und bildet unschöne Flecken im Rasen. Dieses einjährige Gras stirbt bei Temperaturen unter 15 Grad und Kurztagen ab und sät sich im Vorsommer erneut aus.
Gegen die Hühnerhirse existieren keine Pflanzenschutzmittel.  Vorbeugend sollte der Rasen im zeitigen Frühjahr ausgewogen mit Nährstoffen versorgt werden, so daß er vor der Keimung der Hirsesamen flächig und dicht wächst ( Verdrängung ).
Zudem ist es ratsam, die Hirse vor der Blüte abzumähen und zu vertikutieren, so daß sich weniger Samen bilden können. Ansonsten hilft nur mühsames Ausstechen der Pflanzen. In dadurch entstandene Lücken sollte schnell mit Qualitätsrasenmischungen nachgesät werden.

Für weitere Tipps fragen Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.