Sie sind hier: Startseite » Garten-Kalender » Zimmer » Februar

Februar

Düngen nicht vergessen!

Die Tage werden wieder länger. Die Pflanzen bekommen mehr Licht und fangen langsam an, stärker zu wachsen. Sie benötigen deshalb auch wieder mehr Nährstoffe. BioTrissol® BlumenDünger bzw. BioTrissol® GrünpflanzenDünger bieten eine optimale Versorgung der Zierpflanzen mit Nährstoffen, Vitaminen und wuchsfördernden Substanzen. Beide Dünger sind rein organische, pflanzliche Flüssigdünger und mit Spritzverschluss und Dosierkappe leicht zu handhaben. Besonders komfortabel ist der Einsatz der Azet® DüngeDrops für Blühpflanzen/Azet® DüngeDrops für Grünpflanzen. Die rein organischen Düngestäbchen in Tropfenform versorgen die Pflanzen für ca. 100 Tage ausgewogen mit Nährstoffen und sorgen durch ihren Gehalt an Mikroorganismen und Mykorrhiza für eine Substratbelebung und damit für kräftiges, gesundes Pflanzenwachstum.

Schönheitskur für Zimmerpflanzen

Die Pflanzen sind dankbar, wenn sie regelmäßig von Staub befreit werden. Hartlaubige Gewächse sehen besonders attraktiv aus, wenn die Blätter mit BlattglanzSpray besprüht werden. Geringfügige Staubablagerungen sowie Kalkflecken verschwinden wieder und es entsteht ein dauerhafter, seidenmatter Glanz auf den Blättern.
Stärken Sie Ihre Zimmerpflanzen ruhig auch im Winter mit dem Homöopathischen Pflanzen-Elixier.  Denken Sie aber daran, dass die Pflanzen im Winter weniger Wasser verdunsten und schränken Sie die Wassergaben etwas ein.

Vitamine auf der Fensterbank

Kresse in flache Schälchen ausgesät keimt auf der Fensterbank nach wenigen Tagen, wenn sie gleichmäßig feucht gehalten wird. Schnell erhält man so eine dekorative Begrünung für die Küche, die außerdem noch gut schmeckt.

Schädlingsbefall frühzeitig erkennen!

Mit Hilfe von Gelb-Stickern können fliegende Schädlinge an den Pflanzen im Wintergarten und auf der Fensterbank einfach erkannt werden. Auf diese Weise können Sie Weiße Fliegen, Trauermücken u.a. bereits frühzeitig bekämpfen.

Trockene Luft

Viele Pflanzen mögen keine Heizungsluft, da die Luftfeuchtigkeit zu niedrig ist. Schäden wie Braunwerden der Blattspitzen und -ränder, Vergilbungen der Blätter und Blattfall können dann auftreten. Auch das verstärkte Auftreten von Schädlingen wie Thripsen, Spinnmilben u. a. in den Wintermonaten wird durch zu trockene Luft begünstigt. Die Luftfeuchtigkeit ist gut durch das Aufhängen von Wasserverdunstern an den Heizungen zu erhöhen. Vielen Pflanzen tut es gut, häufiger mit lauwarmem Wasser besprüht zu werden. Für Orchideen können Sie statt Wasser sehr gut das Homöopathische Orchideen-Elixier oder die Orchideen Pflege verwenden. Achten Sie bitte darauf, dass dabei nur die Blätter (nicht die Blüten!) benetzt werden. Keinesfalls sollte man jedoch versuchen, eine mangelnde Feuchte der Luft durch verstärktes Gießen auszugleichen. Staunässe in der Topferde ist eine häufige Ursache für Wurzelschäden durch pilzliche Krankheitserreger oder das Auftreten von Trauermücken. Vor dem Gießen kontrolliert man am besten die Feuchte der Topferde mit dem Finger, um zu starkes Gießen zu vermeiden.

Silbriger Glanz auf den Blättern?

Viele Pflanzen können von Thripsen befallen werden. Sie rufen durch das Saugen an den Blättern silbrig erscheinende Flecken hervor, wobei häufig kleine schwarze Kottröpfchen auf den Blättern zu finden sind. Besonders gefährdet sind viele Palmenarten und Efeu. Raptol® SchädlingsSpray* oder Spruzit® Schädlingsfrei* sind natürliche Sprühmittel gegen Thripse. Die Pflanzen sollten von allen Seiten gut eingesprüht werden. Es ist ratsam, die Behandlung zu wiederholen.

*Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen.