Sie sind hier: Startseite » Garten-Kalender » Ziergarten » Oktober

Oktober

Die richtige Erde macht's!

Zur Rosenpflanzung in Beete oder Kübel ist die torffreie NeudoHum® RosenErde ideal. Geben Sie gleich noch Azet® RosenDünger mit ins Pflanzloch. So bekommen Ihre Rosen optimale Voraussetzungen für ein zügiges Anwachsen. NeudoHum® RosenErde enthält zusätzlich wurzelstärkende Mykorrhiza-Pilze. Die sind ein großer Standortvorteil, besonders bei notwendigen Nachpflanzungen. Gehölze, Stauden und Sträucher können Sie in NeudoHum® PflanzErde setzen. Das torffreie Spezialsubstrat erhöht die Wasserspeicherfähigkeit von leichten Sandböden und verbessert den Lufthaushalt von schweren Lehmböden. Die ebenfalls enthaltenen Mikroorganismen und das Humuskonzentrat gewährleisten eine Bodenverbesserung und damit ein sicheres Anwachsen der Pflanzen.

Blumenzwiebeln jetzt setzen

Blumenzwiebeln direkt bei der Pflanzung mit Azet® BlumenzwiebelDünger düngen. Das garantiert eine gute Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen. Geben Sie den Dünger einfach beim Einpflanzen der Zwiebeln mit ins Pflanzloch. Zum Schutz gegen Wühlmäuse empfehlen wir die Verwendung von Pflanzkörben.

Gesunderhaltung von Fichten

Fichten jetzt unbedingt auf einen Befall mit Sitka-Fichtenläusen untersuchen. Sonst kann es zu starken Schäden an den Bäumen kommen, denn bei unbehandeltem Befall werfen die Bäume die Nadeln im Inneren ab und verlieren so ihren Zierwert. Die Befallskontrolle lässt sich am einfachsten durch die so genannte "Klopfprobe" durchführen: Hierfür weißes Papier unter einen Zweig im Bauminneren halten und mehrere Male gegen den Zweig klopfen. Wenn dann Läuse auf das Papier fallen, sollten Sie den Baum gründlich mit Spruzit® Schädlingsfrei* oder Neudosan® Neu Blattlausfrei* behandeln. Spritzen Sie dabei gerade auch die Zweige im Bauminneren tropfnass.

Pflanzzeit!

Ab Mitte Oktober können Ziergehölze gepflanzt werden. Auch für Rosen beginnt jetzt die Pflanzzeit. Bereiten Sie den Boden vor der Pflanzung richtig vor: Zunächst gut auflockern. Schwere Tonböden und leichte Sandböden mit FulHumin® BodenAktivator versorgen. Das streubare Dauerhumuskonzentrat sorgt für eine lang anhaltende Bodenfruchtbarkeit und verbessert die Wasserhaltefähigkeit des Bodens. Die verbesserte Bodenstruktur führt bei schweren Böden zu einer stärkeren Durchlüftung. Auf diese Weise aktivierter Boden bietet den gepflanzten Gehölzen langfristig ideale Wachstumsbedingungen.
Davon profitieren besonders auch Clematis, die einen lockeren, humosen Boden lieben.
Dem Wasser zum Angießen der neu gepflanzten Rosen, Clematis oder Gehölze können Sie gut das Homöopathische Rosen- bzw. Pflanzen-Elixier zugeben. Die Elixiere fördern das Wurzelwachstum, die Regeneration gestresster Pflanzen (Neupflanzung!) und stärken allgemein die Pflanzengesundheit.

Bodenverbesserung bei der Gehölzpflanzung

Werden immergrüne Gehölze auf leichte Böden gepflanzt, empfiehlt sich eine Bodenverbesserung mit Neudorffs UrgesteinsMehl, das den Boden mit wertvollen Mineralsubstanzen und Spurenelementen anreichert. Auch Moorbeetpflanzen zeigen sich dankbar für eine derartige Behandlung. Der Wurzelballen von Moorbeetpflanzen sollte vor der Pflanzung 10 Minuten in Wasser getaucht werden, um gleich eine optimale Wasserversorgung zu gewährleisten.
Leichte Sandböden lassen sich mit Bentonit SandbodenVerbesserer aufwerten. Das gekörnte, natürliche Tonmineral speichert Wasser und Nährstoffe und ermöglicht den Aufbau stabiler Ton-Humus-Komplexe ("Sparbüchsenwirkung").

Wässern im Herbst

Immergrüne Laub- und Nadelgehölze leiden in den Wintermonaten häufig unter Wassermangel, denn auch im Winter wird über Blätter und Nadeln Wasser verdunstet. Kann die Pflanze durch anhaltenden Frost oder fehlende Feuchtigkeit kein Wasser aufnehmen, kann es zu Trockenschäden kommen. Deshalb ist es wichtig, Immergrüne jetzt nochmals durchdringend zu wässern.

Kröten überwintern

Kröten, Eidechsen, Mauswiesel und andere nützliche Gartenbewohner benötigen über den Winter Verstecke, in denen sie sich vor Kälte und Feinden schützen können. Geeignet sind hierfür Steinhaufen, die ausreichend Schlupfwinkel bieten. Für Kröten reicht auch eine dicke Laubschicht aus, die unter Gehölzen liegenbleiben kann, ohne dass sie vom Wind weggetragen wird.

Unkraut im Garten?

Wenn die Beete geräumt werden und Stauden einziehen, sieht Unkraut besonders störend aus.
Finalsan® Konzentrat UnkrautFrei Plus* wirkt auch bei niedrigen Temperaturen, es kann von Frühjahr bis Herbst angewendet werden. Da Finalsan®* nur auf die grünen Pflanzenteile wirkt, kann es auch unter Bäumen und Sträuchern eingesetzt werden. Finalsan® Konzentrat UnkrautFrei Plus* zeichnet sich neben der guten Wirksamkeit auch durch eine sehr gute Umweltverträglichkeit aus. Das Mittel ist auch anwendungsfertig im Pumpsprüher als Finalsan® AF UnkrautFrei Plus* erhältlich.

*Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen.